Plakat des Monats Dezember
Plakat Dezember
Counter

Meldungen aus dem Jahr 2013


03.12.2013 - Trauerbotschaft

Unsere Glaubensschwester Lidija Pinnecker ist am Dienstag, dem 03. Dezember 2013 in die Ewigkeit gezogen. Die Trauerfeier findet am Sonnabend, den 21. Dezember um 10.00 Uhr auf dem Hauptfriedhof in Gotha statt.

26.11.2013 - Gemeindebrief Dezember online

Die online Ausgabe des neuen Gemeindebriefes steht ab sofort zum Download bereit. Die Printausgabe ist ab Sonntag, 01. Dezember verfügbar.

weiter ...

24.10.2013 - Gemeindebrief November online

Die online Ausgabe des neuen Gemeindebriefes steht ab sofort zum Download bereit. Die Printausgabe ist ab Sonntag, 03. November verfügbar.

weiter ...

26. - 27.10.2013 - Ende der Sommerzeit

Mit der Nacht zum Sonntag endet die Sommerzeit.

Die Uhren werden wieder eine Stunde zurückgestellt.

24.09.2013 - Gemeindebrief Oktober online

Die online Ausgabe des neuen Gemeindebriefes steht ab sofort zum Download bereit. Die Printausgabe ist ab Sonntag, 29. September verfügbar.

weiter ...

15.09.2013 - Trauerbotschaft

Unser Glaubensbruder Pr i.R. Herbert Weise ist am Montag, dem 09. Semtember 2013 in die Ewigkeit gezogen.

 

 

Die Trauerfeier findet am 20. September 2013 um 17:00 Uhr in der Neuapostolischen Kirche in Gotha, Kesselmühlenweg 2 statt.

12.09.2013 - Ein Höhepunkt in der Wochenmitte

Am Mittwoch, 11. September 2013, diente Bischof Wittich unserer Gemeinde. Die Geschwister aus Ohrdruf und Apfelstädt waren dazu eingeladen.
„Geisteswind aus Himmelshöhen" - die Einstimmung auf den Gottesdienst nahm der Bischof zum Anlass, das Verständnis vom „Heiligen Geist“ zu erklären. Im Alten Testament war er etwas Gewaltiges, Mächtiges, Rauschendes. Im Neuen Testament und heute wird er als Fürsprecher, Ratgeber und Tröster dargestellt.
Das Bibelwort finden wir in den Klageliedern des Jeremia, Kap. 3, Verse 22-25. Ein Gottesdienst soll kein Klagen und Jammern über die bestehenden Zustände sein - er soll Mut machen, den Glauben stärken, Freude bereiten „Denn der Herr ist freundlich dem, der auf ihn harrt, und dem Menschen, der nach ihm fragt“ Vers 25.
Unser Bischof erläuterte die historischen Hintergründe zu Zeiten Jeremias, damit uns die Zusammenhänge und Motive für die Entstehung der „Klagelieder“ deutlich werden: Gott lässt vieles zu, aber er vernichtet und zerstört nicht. Er hilft denen, die Zuflucht bei ihm suchen und ihn anbeten.
Oft sind wir enttäuscht, wenn es den Mitmenschen scheinbar besser geht als uns. Aber Gott selbst sagt: „Meine Gedanken sind nicht eure Gedanken“. Er denkt nicht so wie wir, er richtet nicht, seine Gerechtigkeit ist keine Gleichmacherei. Gott behandelt dich individuell. Er ist Größe, Liebe und Güte. Er hat im alten und neuen Bund seine Treue versprochen, hat sie damals gehalten, hält sie auch heute und in Zukunft.

Fazit: Die Güte Gottes ist groß. Seine Barmherzigkeit ist unendlich. Er hält, was er verspricht. Wer Zuflucht bei ihm sucht, wird nicht enttäuscht.

Text Ch.E. / Foto H.B.

Internationaler Gebetstag für den Frieden

Jedes Jahr am 21. September ruft der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) Kirchen und Gemeinden auf, den Internationalen Gebetstag für den Frieden zu begehen.

 

„Gott des Lebens, weise uns den Weg zu Gerechtigkeit und Frieden.“ so lautet das Motto für den diesjährigen Friedensgebettag am 21. September. Der Ökumenische Rat der Kirchen ÖRK fordert seine Mitglieder dazu auf, mit weltweiten Gebeten für den Frieden ein Symbol zu setzen. Die Neuapostolische Kirche beteiligt sich daran und wird am Sonntag, 22. September, in allen Gemeinden Gebete für den Frieden sprechen. Das am 22. September verwendete Bibelwort für die neuapostolischen Gottesdienste steht im Evangelium des Lukas: „Als sie aber davon redeten, trat er selbst, Jesus, mitten unter sie und sprach zu ihnen: Friede sei mit euch!“ (Lukas 24,36). Es stammt aus der Fortsetzung der Emmaus-Geschichte. Der Auferstandene erscheint den Jüngern, die darüber erschrecken, da sie ihn für einen „Geist“ halten. Durch den Gruß „Friede sei mit euch!“ nimmt Jesus ihnen die Furcht und gibt sich zu erkennen. Aus Furcht wird Freude, aus Ungewissheit wird Sicherheit - aus Trauer wird Zuversicht!

Möge dies in aller Welt allen Menschen gelten.

Ausführliche Hinweise zum Internationalen Gebetstag für den Frieden finden Sie auf der Webseite des Ökumenischen Rats der Kirchen.

(Foto: frei - Samuel Kobia und Kofi Annan verabreden Friedensgebete der Kirchen)

29.08.2013 - Gemeindebrief September online

Die online Ausgabe des neuen Gemeindebriefes steht ab sofort zum Download bereit. Die Printausgabe ist ab Mittwoch, 04. September verfügbar.

weiter ...

29.08.2013 - Einladung zum Bezirkskindertag in Unterpörlitz

Am 21. September findet um 14.00 Uhr das schon zur Tradition gewordene Kinderfest des Bezirkes Gotha auf dem Sportplatz in Unterpörlitz statt. Es sind alle Kinder mit ihren Eltern, Großeltern und Betreuern eingeladen, bei Spiel, Sport und Spaß einen gemeinsamen Nachmittag zu verbringen. Wer den Nachmittag für eine Begegnung und schöne Gespräche nutzen möchte und kein Kind hat, ist selbstverständlich auch herzlich willkommen. Für das leibliche Wohl wird gesorgt. Wer eine Mitfahrgelegenheit sucht, kann sich an Pr Preußel wenden.

 

 

mehr im Gemeindebrief

 

29.08.2013 - Schuleinführung

Am 24.08.2013 fand die Schuleinführung statt. Wir haben in unserer Gemeinde 3 Schulanfänger: Jonas, Marvin und Jannik.

Wir wünschen euch alles Gute und dass euch die Freude auf die Schule noch lange erhalten bleibt!!!

 

 

mehr im Gemeindebrief

06.08.2013 - Einladung zum Gottesdienst "Gott zu Ehren - Gottes Boten aufnehmen".

Am Sonntag, dem 29. September 2013 um 9:30 Uhr laden wir Sie herzlich ein zu einem Gottesdienst mit zahlreichen musikalischen Beiträgen unserer Sänger, Instrumentalisten und Kinder in die Neuapostolische Kirche in Gotha, Kesselmühlenweg 2.

27.07.2013 - Gemeindebrief August online

Die online Ausgabe des neuen Gemeindebriefes steht ab sofort zum Download bereit. Die Printausgabe ist ab Sonntag, 04. August verfügbar. weiter ...

30.06.2013 - Stammapostel Richard Fehr ist heimgegangen

Zürich. In den frühen Abendstunden des heutigen Sonntags, 30. Juni 2013, ist Stammapostel im Ruhestand Richard Fehr in die Ewigkeit gegangen. Er hinterlässt seine Frau Sonja und Familie. Stammapostel Jean-Luc Schneider gab in seiner Trauernachricht an die Bezirksapostel bekannt, dass sein Vorvorgänger im Stammapostelamt um 17:00 Uhr friedlich seine Augen schloss. Mitte Juli wäre er 74 Jahre alt geworden.

 

 

Bereits seit längerer Zeit litt der Stammapostel im Ruhestand unter gesundheitlichen Beeinträchtigungen. 17 Jahre lang hatte er im höchsten Amt in der Neuapostolischen Kirche gewirkt und war an Pfingsten 2005 in den Ruhestand getreten. Noch vor zwei Wochen besuchte er den Abschiedsempfang für seinen Nachfolger, Stammapostel i.R. Wilhelm Leber, als dieser nach achtjähriger Amtszeit sein Büro im Hauptsitz der Kirche in Zürich an den jetzigen Stammapostel Schneider übergab.

Wir nehmen traurig Abschied von einem großartigen Menschen und einem mutigen Mann.

Quelle: www.nak.org

 

26.06.2013 - Trauerbotschaft

Unser Glaubensbruder Gerd West ist am Mittwoch, dem 26. Juni 2013 in die Ewigkeit gezogen. Die Trauerfeier findet am Sonnabend, den 06. Juli um 9.30 Uhr in unserer Kirche in Gotha statt.

26.06.2013 - Gemeindebrief Juli online

Die online Ausgabe des neuen Gemeindebriefes steht ab sofort zum Download bereit. Die Printausgabe ist ab Sonntag, 30. Juni verfügbar. weiter ...

28.05.2013 - Gemeindebrief Juni online

Die online Ausgabe des neuen Gemeindebriefes steht ab sofort zum Download bereit. Die Printausgabe ist ab Mittwoch, 29. Mai verfügbar. weiter ...

26.05.2013 - Trauerbotschaft

Unsere Glaubensschwester Gertrud Eberhardt ist am Sonnabend, dem 25. Mai 2013 in die Ewigkeit gezogen. Die Trauerfeier findet am Dienstag, den 11. Juni um 10.00 Uhr in unserer Kirche in Gotha statt.

20.05.2013 - Wanderung und Gemeindefest am Pfingstmontag

Alle wanderfreudigen Geschwister aus den Gemeinden Gotha und Ohrdruf trafen sich am Vormittag zur Wanderung auf den Seeberg.
Da es am Vortag viel geregnet hatte, waren viele mit Schirmen ausgerüstet, die wir glücklicherweise nicht brauchten. Als alle zurück auf dem Kirchengrundstück ankamen, hatten fleißige Hände Bratwurst, Brätel, Salate aber auch Kuchen und Getränke vorbereitet. Den Nachmittag konnten wir zu schönen Gesprächen und Spielen gemeinsam mit den Geschwistern aus Ohrdruf nutzen. Besonders dankbar konnten wir sein, dass die vielen Gebete um gutes Gelingen und etwas Sonnenschein erhört wurden. So war es für alle ein gelungener Pfingstmontag.

19.05.2013 - Der neue Stammapostel der Neuapostolischen Kirche heißt Jean-Luc Schneider

Die Neuapostolische Kirche hat ein neues Oberhaupt: Wilhelm Leber hat Jean-Luc Schneider als Stammapostel ordiniert. Mehrere Millionen Gläubige weltweit verfolgten den Gottesdienst an Pfingstsonntag in der sogenannten Geburtsgemeinde in Hamburg-Borgfelde per Übertragung.

Der Stammapostel mahnte die Gläubigen in seiner letzten Predigt in diesem Amt, das Kirchenjubiläum nicht nur zum Anlass für einen Rückblick, sondern auch für Weichenstellungen in der Zukunft zu nutzen. Auf der Grundlage des Grußworts zu Pfingsten 2013 (Jesaja 62,11) forderte der Internationale Kirchenleiter auf, mit offenen Augen durch die Zeit zu gehen und das Heilsangebot Gottes bewusst wahrzunehmen. Es sei zu allen Zeiten die Frage gewesen, ob der Einzelne das Angebot Gottes überhaupt erkenne.

Stammapostel Leber legte dem Gottesdienst des Weiteren das Bibelwort zugrunde, das bereits anlässlich seiner Ordination in dieses Amt im Jahr 2005 Verwendung gefunden hatte (Lukas 24,49). Es sei schön, wenn in einer Gemeinde die Kräfte des Geistes ihren sichtbaren Ausdruck fänden: "Die Liebe sei das Zeichen, an dem man uns erkennt".

An diesen Gedanken knüpfte der Stammapostelhelfer in seiner Co-Predigt an. Die Auswirkungen des Heiligen Geistes müssten sich bemerkbar machen, so Jean-Luc Schneider. Der Heilige Geist werde dafür sorgen, dass Glauben, Lieben und Vergeben weitergingen. "Der Heilige Geist gibt uns Kraft zu glauben, auch wenn alles schiefgeht", tröstete der neue Stammapostel die Beladenen.

Als sein Programm verwies er im Einklang mit dem Apostelgremium auf die erste Seite des Katechismus, wo es nachzulesen sei.

In seiner Würdigung der Amtszeit des scheidenden Stammapostels würdigte sein Nachfolger insbesondere dessen Impulse für die Jugend der Kirche und für den afrikanischen Kontinent. Dort habe er sich unter anderem mit der Weichenstellung für das Printmedium African Joy und im Kampf der Kirche gegen Aids verdient gemacht.

Die Lesung zum Pfingstgottesdienst 2013 umfasste die Verse 36 bis 43 des 2. Kapitels der biblischen Apostelgeschichte.

Der neue Stammapostel wurde am 18. September 1959 als ältestes von drei Kindern in Straßburg, Frankreich, geboren. Bezirksapostel Robert Higelin ordinierte Jean-Luc Schneider im Jahr 1980 zum Unterdiakon. Weitere Amtsgaben waren u. a. Priester (1985), Gemeindeevangelist (1989) und Bezirksältester (1993). Am 22. Juni 2003 ordinierte Stammapostel Richard Fehr Jean-Luc Schneider zum Apostel und beauftragte ihn als Bezirksapostelhelfer. Ab 2004 leitete der Bezirksapostel neben den Geschicken der Neuapostolischen Kirche Frankreichs auch die in Burundi, Frz. Polynesien, der Demokratischen Republik Kongo-Südost und Neukaledonien. Am Pfingstsonntag 2012 erhielt er den Auftrag, als Stammapostelhelfer tätig zu werden.

Stammapostel Wilhelm Leber hatte das Amt des internationalen Kirchenpräsidenten vor acht Jahren von Richard Fehr übernommen, der dies für 17 Jahre inne hatte. Zuvor war Wilhelm Leber Bezirksapostel Leber der eigenständigen Gebietskirchen Norddeutschland und Nordrhein-Westfalen. In seine Amstzeit fallen bedeutende Änderungen in der Lehre - zum Beispiel beim Tauf- und beim Kirchenverständnis. Unter seiner Regie wurde der Katechismus erstellt und der Europäische Jugendtag ausgerichtet.

Quelle: www.bischoff-verlag.de

10.05.2013 - Trauerbotschaft

Unsere Glaubensschwester Johanna Höner ist am Freitag, dem 10. Mai 2013 heimgegangen.

 

Die Trauerfeier mit anschließender Urnenbeisetzung findet am Freitag, dem 24. Mai 2013, um 10.00 Uhr auf den Hauptfriedhof in Gotha statt.

Stammapostelwechsel in der Neuapostolischen Kirche

Der jetzige internationale Kirchenleiter und Stammapostel Wilhelm Leber wird mit 65 Jahren in den Ruhestand treten.

Sein Nachfolger ist der Franzose Jean-Luc Schneider (53). Der Wechsel ist gut vorbereitet und den Kirchenmitgliedern in aller Welt bekannt.
Jean-Luc Schneider wurde am 18. September 1959 geboren. Seit Kindestagen gehört er der Neuapostolischen Kirche an. Er ist verheiratet und Vater von zwei Kindern. Seit dem 26. September 2004 ist er Bez.-Apostel und leitete neben der Gebietskirche Frankreich auch zahlreiche weitere Gebietskirchen wie Burundi, Französisch-Polynesien, die Demokratische Republik Kongo-Südost und Neukaledonien.
Jean-Luc Schneider wird an Pfingsten die hohe Verantwortung des Stammapostelamtes übernehmen. Seit dem letzten Jahr hat er viele internationale Reisen unternommen und bereits die Leitung der Neuapostolischen Kirchen Frankreich und Kongo-Südost an andere Bezirksapostel übertragen.

Link zum Bericht:

28.04.2013 - Gemeindebrief Mai online

Die online Ausgabe des neuen Gemeindebriefes steht ab sofort zum Download bereit. Die Printausgabe ist ab Sonntag, 05. Mai verfügbar. weiter ...

25.04.2013 - Einführung in das neue Unterichtslehrjahr

Das neue kirchliche Unterrichtslehrjahr hat begonnen. Nach dem Gottesdienst am 20.04.2013 wurden die Kinder und die Betreuer der jeweiligen Unterrichtsstufe vorgestellt.

In der Vorsonntagsschule werden die Vorschulkinder vom 3. Lebensjahr an parallel zum Sonntagsgottesdienst auf kindgerechte Weise im Vertrauen in die Güte Gottes und die Liebe Jesu Christi gefördert.

Ab dem 6. Lebensjahr besuchen sie die Sonntagsschule. Sie erstreckt sich über 4 Jahre und findet ebenfalls parallel zum Sonntagsgottesdienst statt. Die Kinder lernen durch biblische Berichte von Erfahrungen, die Menschen mit Gott machten.

Im Religionsunterricht erhalten die Kinder ab dem zehnten Lebensjahr drei Schuljahre lang vertiefte Unterweisung im Evangelium Jesu Christi. Der Unterricht findet immer sonntags nach dem Gottesdienst statt.

Der Konfirmandenunterricht bereitet die Kinder über ein Jahr hinweg auf ihre Konfirmation vor - den besonderen Tag, an dem sie die geistliche Verpflichtung über ihr künftiges Glaubensleben selbst übernehmen, um künftig vor Gott und dem Nächsten eigenverantwortlich zu handeln.

 

Text: C. T.; Foto: N. So.

Sonntag, 21. April 2013 finden in Thüringen keine Gottesdienste statt

Am 21. April findet vormittags ein regionaler Ämtergottesdienst für Amtsträger aus Sachsen/Thüringen der Bezirke Aue, Chemnitz, Erfurt, Gera, Gotha, Meiningen, Plauen, Zwickau statt. Die Gottesdienste für die Gemeinden dieser Regionen werden vorverlegt. In Gotha wird der Gottesdienst am Samstag den 20. April 2013 um 16:00 Uhr stattfinden.

18.04.2013 - Konfirmation am 14. April 2013

Es war eine ganz besondere Atmosphäre in diesem Gottesdienst, nicht nur für unsere Konfirmandin Jana, sondern auch für uns als Gemeinde.
Bereits im Eingangsgebet dankte der Bezirksälteste Gott dafür, dass es in den Gemeinden Konfirmanden gibt und Lehrer, welche die Liebe Gottes und die Freude im Glauben in die Herzen der Jugendlichen legen und weiter geben. Das Wort aus Mose 28, 2 diente als Grundlage für den Gottesdienst: „Weil du der Stimme des Herrn, deines Gottes, gehorsam bist, werden über dich kommen und dir zuteil werden alle diese Segnungen.“ Gehorsam heißt nicht, aus Angst heraus etwas zu tun, damit ich geliebt werde. Gehorsam zeigt sich heute darin, die Einladung Jesu zur Nachfolge anzunehmen. Dann werde ich gesegnet. Aus der Liebe heraus gehorsam zu sein bringt Segen.
Segen ist: ein fester Glaube.
Segen ist: das Glück, erlöst zu sein, fest halten.
Segen ist: die richtige Entscheidung zur rechten Zeit treffen.
Segen ist: Frieden bewahren.
Jana legte ein schönes Bekenntnis ihres Glaubens ab, denn sie dankte Gott für seine Hilfe, bat um Kraft und dankte im Voraus dafür. Vor der Segenshandlung wurde Jana von den Kindern mit einem Lied verabschiedet und nach der Segenshandlung vom Jugendchor mit einem Lied begrüßt. Wir alle erhielten einen dreifachen Segen: den Konfirmationssegen, einen irischen und den Schlusssegen. Das gibt Glaubensmut!
Liebe Jana, nochmals herzliche Glück- und Segenswünsche zu deiner Konfirmation. Möge Gott dir die Kraft schenken, um die du gebeten hast.
Text: Ch. E. / Foto: N. So.

15.04.2013 - Umstellung der Gemeindehomepage

Liebe Glaubensgeschwister, liebe Besucher der Website,

Ihnen allen ein Herzliches Willkommen auf der Internetseite der Neuapostolischen Kirche Gotha.
Durch den Wohnort- und Gemeindewechsel von Bruder T. Engelmohr, der den Grundstein für die Gemeindehomepage www.nak-gemeinde-gotha.de gelegt hat, stand die Frage der Weiterführung im Raum.
Die neue Internetpräsenz der Gemeinde Gotha ist unter www.nak-gotha.info zu finden. Sämtliche bisherige Beiträge mit Ausnahme der Gemeindechronik sind dort unter "Archiv" gespeichert und abrufbar.

T. Engelmohr bedankt sich für alle Zuarbeit und Unterstützung in den vergangenen Jahren und bleibt von nun an interessierter Besucher der Gemeindehomepage.

Auf den folgenden Seiten möchten wir Ihnen den Neuapostolischen Glauben und die Neuapostolische Gemeinde Gotha vorstellen. Zu unseren Gottesdiensten sind Sie immer Herzlich Willkommen. Die Termine finden Sie hier.

Ihr Michael Schwind

31.03.2013 Ostern − Apostel Wosnitzka in Gotha

„Schall hoch empor mein Lied und mein Lobgesang,” - Chor, Orchester und Orgel stimmten die Festgemeinde auf den Gottesdienst ein. Mit großer Erwartung bereiteten die etwas über 300 Gottesdienstteilnehmer aus den Gemeinden Gotha, Ohrdruf, Apfelstädt und Crawinkel mit dem Eingangslied „Mein Jesus lebt und ich sollt sterben?” (GB 60) unserem Apostel den Weg zum Altar. Er diente nach dem Bibelwort aus 1. Korinther 15, 51, 52 „Siehe, ich sage euch ein Geheimnis: Wir werden nicht alle entschlafen, wir werden aber alle verwandelt werden; und das plötzlich, in einem Augenblick, zur Zeit der letzten Posaune”. Nach der Bibellesung aus Lukas 24, 1-12 durch Schwester Solbrig sang der Chor aus CM 349, "Rollt ab den Stein, Jesus lebt! Aus dem Tode sich der Herr erhebt!" Im Mittelpunkt des Ostergottesdienstes stand die Verwandlung und Auferstehung der Gläubigen. Der Apostel zeigte in seinem Dienen einige Punkte auf, die nötig sind, um an der Verwandlung teilhaben zu können. So nannte er u.a., dass man Jesu angehören muss. Dies geschieht aber nur, wenn man sich zu ihm bekennt und seine Auferstehung nicht als „Geschwätz” sondern als Realität versteht. Weiter sprach der Apostel die Gabe des Heiligen Geistes an, die der Herr Jesus bei seinem Wiederkommen an seiner Braut suchen wird. Die Heilige Versieglung ist also der Ausgangspunkt, aber kein Freifahrtschein für die erste Auferstehung. Unser Apostel gab uns wieder Sicherheit, dass auch unsere Karfreitage auf Erden einmal enden und auch wir auferstehen werden wie einst der Herr Jesus. Zum Mitdienen rief der Apostel den Bezirksevangelisten Solbrig aus dem Bezirk Meiningen, der zu Besuch in Gotha weilte und unseren Vorsteher, der auf Grund seiner vorgesehenen In-Ruhesetzung den nächsten Ostergottesdienst nicht mehr im Amtsauftrag erleben wird. Unsere Kinder stimmten mit dem Bußlied „Lasst uns feiern das Mahl, dass er uns gab” auf die weiteren Höhepunkte des Gottesdienstes ein. Nach dem „Unser Vater”, der Freisprache und dem Opfergebet spendete Apostel Wosnitzka den Heiligen Geist unserer armenischen Familie (die Eltern und ihre 2 Söhne), K.-H. Wohlfahrt, den Neugeborenen der Geschwister Schneider (Gem. Gotha) und Borchmann (Gem. Crawinkel). Nach dem Heiligen Abendmahl ordinierte der Apostel die Diakone Hauptmann und Solbrig zum Priester und Bruder Lange zum Diakon. Den musikalischen Schlusspunkt setzten Chor, Orgel und Orchester mit dem Lied CM 227 „Gelobt sei Gott, im höchsten Thron”. Im Anschluss dankte der Apostel unserem Dirigent, T. Engelmohr, für seinen, von Kind an in der Gemeinde und im Bezirk gebrachten Einsatz auf musikalischem Gebiet. Er wechselt ab 1. April 2013 zur Gemeinde Eisenach. Hirte Ludwig übergab einen Blumenstrauß mit persönlichen Dankesworten. Ein plötzlich aufkommender nicht festgelegter Applaus der Gemeinde zeigte die Dankbarkeit der Geschwister. Jeder hatte nach dem Gottesdienst die Möglichkeit sich vom Apostel persönlich zu verabschieden und den neu eingesetzten Ämtern einen Glück- und Segenswunsch auszusprechen.

Text: H. L.

Bilder H.B.

30.03.2013 - Gemeindebrief April online

Die Onlineausgabe des neuen Gemeindebriefes steht ab sofort zum Download bereit. Die Printausgabe ist ab Sonntag, 31.März verfügbar. weiter ...